Über WHUSH

Was ist WHU Studenten helfen e.V. (WHUSH)

WHU Studenten helfen e.V. ist eine im Herbst 2004 gegründete studentische Initiative an der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar, die sich zum Ziel gesetzt hat, das gemeinnützige, soziale Engagement innerhalb der Studentenschaft langfristig zu fördern und nachhaltig Hilfe zu leisten.

WHU Studenten helfen e.V. zählt mittlerweile über 300 Mitglieder und das bisherige Spendenvolumen an WHU Studenten helfen e.V. liegt bei über 150.000 Euro.

Den Mittelpunkt des Engagements von WHU Studenten helfen e.V. stellen die Veranstaltungen und Projekte in Vallendar dar, die zum Einen den Zusammenhalt zwischen der Bevölkerung Vallendars und den Studenten fördern soll und zum Anderen die Projekte im Ausland, die letztlich auch der Ursprung von WHU Studenten helfen e.V. sind.

WHU Studenten helfen e.V. ist im Januar 2010 mit dem unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten stehenden Preis „Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2010“ ausgezeichnet worden.

Unsere Geschichte

Alles fing an mit Medienberichten über die schrecklichen Zustände der Flüchtlinge in der sudanesischen Region Darfur und dem Gefühl, etwas tun zu müssen. Wir wollten etwas unternehmen, um das Leid der Menschen dort zu mindern. Schnell fand sich eine große Gruppe motivierter Studenten und es wurde diskutiert, wie man den größtmöglichen Nutzen für die Betroffenen erzielen könnte.

Mit viel Energie begannen wir unsere Gruppe zu strukturieren, der ganzen Idee eine Ordnung zu geben. Schon nach einigen Wochen trafen wir uns zur Gründungsversammlung des Vereins WHU Studenten helfen, damals noch ohne e.V., eine Satzung wurde verfasst, in der wir die Ziele des Vereins bestimmten. Es sollte eine langfristige Sache werden, nicht nur ein einzelnes Projekt. Unser Ziel war es, an der WHU eine Institution etablieren, die sich dauerhaft dem sozialen und gemeinnützigen Engagement widmet.

Nachdem die Grundsätze formuliert waren, ging es an die Suche nach einem geeigneten ersten Projekt. Wir wollten einen Hilfstransport in ein Entwicklungsland organisieren, mehr wussten wir nicht. Das Vorhaben musste in einem Zeitrahmen von weniger als einem Jahr durchführbar sein. Außerdem wollten wir den nachhaltigen Nutzen der von uns transportierten Güter am Zielort sicherstellen und durften unsere Kapazitäten als noch junger Verein mit relativ wenigen und unerfahrenen Mitgliedern nicht überfordern.

Wir waren motiviert, etwas zu bewegen. Nach viel Recherche und Überlegungen fand sich schließlich ein Projekt mit scheinbar optimalen Bedingungen: Die Unterstützung einer Frauenklinik in Herat, Afghanistan – unser erstes Auslandsprojekt.

Grusswort

Liebe Freunde von WHU Studenten helfen e.V.,

ich freue mich über die zahlreichen Aktivitäten der studentischen Initiative “WHU Studenten Helfen e.V.”. Sie sind Zeichen enormen Engagements von Studierenden in unserer Gesellschaft. Alle Aktivitäten kommen unmittelbar ganz konkreten Projekten zugute und helfen, Verbesserungen in den Lebensbedingungen vieler Menschen zu bewirken, die ohne diese Hilfen nicht erreicht würden. Ich danke allen, die zum Gelingen der einzelnen Projekte beitragen, sei es durch eigenes Mitwirken oder durch ihr finanzielles Zutun.

Ich würde mich freuen, wenn auch in Zukunft viele die Aktivitäten dieser Gruppe unterstützen würden. Jede Unterstützung wird in mindestens dreifacher Weise belohnt: Zum einen hilft sie den Menschen, die im Mittelpunkt der Hilfen, die Gegenstand der Projekte sind, zum zweiten ermutigt sie die Studierenden dieser Initiative, ihre Anstrengungen fortzusetzen und zum dritten setzt die Unterstützung ein Zeichen, dass wir nicht hilflos in unserer Gesellschaft gegenüber der Not im Kleinen und im Großen sind, sondern durch privates Engagement vieles erreichen können.

Mit herzlichen Grüßen

Michael Frenkel